Die Weymouth-Föhre

 

Die Weymouth-Föhre (im Forstgebrauch auch Strobe genannt) stammt ursprünglich aus Nordamerika. Sie wurde anfangs des 1800 Jahrhunderts durch Lord Weymouth in Europa, zuerst in England, eingebürgert. Sie hat sich anschliessend rasch in allen Nord- und Mitteleuropäischen Ländern verbreitet.

Der Baum erreicht im Normalfall eine Höhe zwischen 25-35 Metern, einen Stammdurchmesser von 1 bis 2 Metern und kann bis zu 450 Jahre alt werden. Die säulenförmigen Stämme wachsen gerade, weisen jedoch oft eine starke Beastung auf. 

Leider sind viele Weymouthkiefern vom Blasenrost befallen. Dieser Pilz führt zu schweren Beschädigungen mit Anschwellungen und Harzfluss. Daher sind die Bestände in den letzten Jahren stark gesunken und die Verfügbarkeit des Holzes ist nicht gross.

Verwendung; Das Holz ist leicht und weich und kann vielfältig vorallem im Innenbereich verwendet werden. Das belastbare Holz lässt sich leicht nageln, ist geradfasrig, verwirft nur wenig und trocknet leicht. Es wirkt aufgrund seiner homogenen Struktur sehr attraktiv. Viele Imker benützen dieses Holz auch für die Herstellung der Honigrahmen und der Deckbretter.

Verarbeitung; Wir empfehlen, Weymouth-Föhre vorallem als Innentäfer zu verwenden. Die gutverwachsenen und stabilen Äste geben dem Holz einen besonderen, heimeligen Charakter. Sie wird daher oft als Ersatz für Arvenholz eingesetzt und wirkt besonders in Bauern- und Gaststuben sehr attraktiv. Das Holz eignet sich jedoch auch sehr gut als Konstruktionsholz (Möbel, Schnitzen und Profile) im Innenbereich.

Behandlung; Das Holz nimmt alle Farben und Lasuren gut auf. Eine gute Imprägnierung macht das Holz auch für den Aussenbereich, in witterungsgeschützten Orten, relativ dauerhaft.